JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
06.02.2016 12:59:27
pixabay.com

Dieser Gesetztesentwurf scheitert

Keine Gleichstellung bei künstlicher Befruchtung

Nach dem Willen der Großen Koalition in Deutschland sollen weiterhin nur Hetero-Paare mit Kinderwunsch Zuschüsse aus der Gesetzlichen Krankenversicherung erhalten. Ein Gesetzentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Ziel eines erweiterten Anspruchs auf Kostenübernahme bei der künstlichen Befruchtung ist im Gesundheitsausschuss des Bundestages gescheitert.

 

Noch im vergangenen Jahr haben nur verheiratete Hetero-Paare einen Anspruch darauf gehabt, dass ein Teil der Kosten für eine künstliche Befruchtung übernommen wird. Die Grünen haben mit der gesetzlichen Neufassung erreichen wollen, dass auch homosexuelle Paare einen Anspruch auf Kostenübernahme haben. Leider ist der Gesetzesentwurf gescheitert. (jb/pv)