JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
18.06.2016 05:38:20
pixabay.com

Ehefrau wusste Bescheid

Attentäter hat "Pulse" oft besucht

Nach Angaben des US-Sender NBC wusste die Ehefrau von Omar Mateen von dem Attentat Bescheid. Jetzt droht ihr eine Anklage wegen Beihilfe zum Mord. Darüber hinaus soll sie bei der Munitionsanschaffung involviert gewesen sein. Dem FBI hat sie erzählt, dass sie ihren Ehemann stoppen wollte. Welche Strafen ihr nun drohen, wird sich im Laufe der Ermittlungsarbeiten herausstellen. Noor Zahi Salman zeigt sich aber kooperativ und soll auch einem Lügendetektortest zugestimmt haben.

 

Omar Mateen soll sich nach Angaben seiner Ehefrau zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekennt haben. Laut Ermittlungen soll er aber als Einzeltäter und nicht auf Befehle der Terror-Gruppe gehandelt haben.

 

Als Motiv wird die unterdrückte Homosexualität des Täters vermutet. Nach Angaben von Angestellten und Besuchern des „Pulse“ Klubs soll Mateen seit einiger Zeit des Öfteren in besagtem Klub gesehen worden sein. Die Gäste erinnern sich daran, dass er meistens sehr betrunken aus dem Klub geführt werden musste, manchmal sogar handgreiflich wurde und für sein gewaltauffälliges Verhalten berüchtigt war.

 

Bekannte des Attentäters berichten von einem schwulen Doppelleben, das Omar Mateen geführt haben soll.