JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
13.10.2015 12:58:00
Gage Skidmore / wikipedia

Homophober US-Präsidentschaftskandidat

Ben Carson über seine Sicht der Homosexualität

Die bevorstehende Präsidentschaftswahl 2016 in den USA sorgt für großes Argumentieren zwischen Demokraten und Republikanern. Der neue Star auf der Republikanischen Seite brilliert vor allem mit homophoben oder historisch falschen Kommentaren. Bereits 2012 hat Ben Carson in seinem Buch „America the beautiful“ festgetsellt, dass die gleichgeschlechtliche Ehe schuld am dramatischen Fall des Römischen Reichs gewesen ist. Vergangenen März hat Carson in einem Interview Homosexualität unter anderem mit Zoophilie, also dem sexuellen Hingezogensein zu Tieren, gleichgestellt:

 

"Ich denke, dass Ehe zwischen Mann und Frau abläuft, das ist auch der fundamentale Polster der Wissenschaft. Keine Gruppe, seien es homosexuelle, NAMBLA, oder Menschen die an Zoophilie glauben, dürfen diese Definition ändern."



Auf Seite der Demokraten liegt Hillary Clinton im Rennen vorne und verteidigt ein Ehe-Verbot für Lesben und Schwule vehement. Gewählt wird übrigens erst im November 2016.