JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
27.11.2015 06:32:34
Dmitry A. Mottl / wikipedia

Knappe Entscheidung in der Ukraine

Bevölkerung gegen die Homo-Diskrimierung

Nach einigen Komplikationen hat das ukrainische Parlament letzte Woche doch noch ein Gesetz beschlossen, das Lesben und Schwule künftig auch am Arbeitsplatz vor Diskriminierung schützt. Drei Anläufe sowie viel Druck sind notwendig gewesen um das entsprechende Antidiskriminierungsgesetz zu beschließen. Während die Novelle zuerst keine Mehrheit bekommen hat, hat man nun doch noch die erforderlichen 226 Stimmen knapp erreicht.

 

Nun ist es in der Ukraine zukünftig verboten, Menschen am Arbeitsplatz aufgrund von Merkmalen wie Alter, Nationalität, Rasse, Behinderung, HIV-Status sowie sexueller Identität zu diskriminieren. Vor allem mit dem Schutz von Lesben und Schwulen haben viele ukrainische Abgeordnete ein Problem gehabt. So erklärte einer während der Debatte: In einem christlichen Land wie der Ukraine dürfe es kein „Spezialgesetz für sexuelle Minderheiten“ geben. (JB/PV)