JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
04.05.2015 23:07:22

VOLVO NICHT FÜR GLEICHBERECHTIGUNG VON LGBTS

KEINE UNTERSTÜTZUNG FÜR COLOGNE PRIDE

Volvo Deutschland will sich aus der Debatte um die Gleichbehandlung von LGBTs am Arbeitsplatz heraushalten. Die in Köln ansässige Firma Volvo Car Germany möchte nicht den "Aufruf für Vielfalt" des Cologne Pride unterzeichnen.

 

Die Organisatoren hat Volvo wie andere Firme aus der Region angeschrieben und gebeten, den Aufruf zu unterzeichnen. Damit sollte ein Zeichen für junge homosexuelle Auszubildende gesetzt werden, die in vielen Betrieben nach wie vor gemobbt werden. Dass Volo sich weigert führt nun zur scharfer Kritik.  Seitens des Konzerns heißt es : Man wolle sich generell "hinsichtlich politischer und gesellschaftlicher Initiativen" neutral verhalten und das die Ablehnung nichts mit dem Thema LGBT-Rechte zu tun habe.